Montag, 2. April 2018

Social Media, Algorithmus und warum nun ein Blog???

Zunächst einmal herzlich willkommen hier auf meinem Blog, der als Ergänzung und Erweiterung meines YouTube-Kanals gedacht ist und ab und an einige Hintergrundinformationen liefern soll, vielleicht sogar, hin und wieder, ein paar ganz exklusive, auf YouTube nicht gelistete, Videos.
Desweiteren werden hier mitunter auch Reviews zu Ausrüstung erscheinen oder Buchvorstellungen, die ich nicht in Videos bearbeite, da die Videoproduktion, zumindest wenn man einen gewissen Standard damit erreichen möchte, doch mitunter etwas aufwendiger ist.

Da ich aber nicht nur Wander- und Bushcrafttouren unternehme, sondern auch viel fotografiere, sollen auch meine Bilder hier präsentiert werden, unterlegt mit einigen Informationen zu deren Entstehung.

Das alles kann man natürlich auch anders haben, schließlich betreibe ich ja auch eine Facebookseite, auf welcher die Inhalte genau so präsentiert werden können.
Längerfristig möchte ich allerdings von Facebook wegkommen, zumindest als Seitenbetreiber. Diesen Gedanken wäge ich schon länger in meinem Kopf hin und her, aber den letzten Anstoß, es auch wirklich zu tun, gab ein kürzlich von Sascha von Wild Hikes TV gesendeter Livestream, bei dem es unter anderem genau darum ging, sich von Facebook zu verabschieden.
Das hat, zumindest bei mir, nichts mit den medial momentan etwas hochgeputschten Datenweitergaben zu tun. Wenn in diesem Zusammenhang neue Gesetze erlassen werden sollten, die besagen, dass Daten, die von Firmen gesammelt werden, nur noch innerhalb dieser Firmen verwendet werden dürfen und nicht mehr an Dritte weiterverkauft werden können, dann sind am Ende die kleinen Internetfirmen oder jene, die irgendwelche Apps herausbringen, arm dran. Die Großen in der Branche, wie eben Facebook (oder Google), werden davon profitieren, da sie sich kleinere Konkurrenz vom Halse halten. Das ist zumindest meine Meinung dazu....
Aber, wie schon erwähnt, damit hat mein Ansinnen, mich von meiner Facebookseite zu lösen, nichts zu tun, sondern viel mehr mit dem System Facebook als solchem, genauer gesagt, mit seinem Algorithmus.

Ursprünglich waren Social Media so gedacht, dass man sich mit Leuten vernetzt, mit Freunden oder Gleichgesinnten, ganz gleich welchem gemeinsamen Hobby oder Tätigkeit man nachgeht oder man folgt Seiten von Menschen, deren Arbeit und Inhalte einen interessieren.
Je nachdem wie groß und vielfältig nun die jeweils individuellen Interessen sind, kann in der Timeline so einiges an Informationen täglich zusammenkommen, so dass der ein oder andere vielleicht ein wenig den Überblick über all seine Abos etc. verlieren kann. Meiner bescheidenen Meinung nach, ist das aber ganz allein mein Problem, wie organisiert oder unorganisiert ich bin und ob ich dadurch womöglich etwas verpasse und wenn, ob das für mich überhaupt schlimm ist oder nicht.
Facebook (alle anderen zogen hier mehr oder weniger nach) denkt darüber allerdings anders und möchte einem gerne das Denken und das Organisieren abnehmen. Hier kommt der Algorithmus ins Spiel. Der sorgt nämlich dafür, dass, je unregelmäßiger ich bei Seiten, die ich abonniert habe, ein "Like" setzte, je seltener wird mir diese Seite, obwohl ich sie abonniert habe, angezeigt, bis sie schließlich gänzlich aus meiner Timeline verschwindet und ich keine Neuigkeiten dieser Seite mehr angezeigt bekomme, auch wenn ich mit meinem Abo ja mein Interesse an dieser Seite bekundet habe.

Dasselbe passiert übrigens auch, wenn ich als Seitenbetreiber nicht regelmäßig, empfohlen wird täglich oder gar zweimal täglich, Inhalte poste. Wenn ich mich also nicht zum Sklaven des Algorithmus machen möchte und poste wann ich will, vielleicht sogar nur einmal die Woche oder alle zwei Wochen, dann können in dieser Zeit, da ja nichts Neues kommt, meine Abonnenten auch keine "Likes" vergeben und so denkt der Algorithmus dann, meine Abonnenten hätten das Interesse an meiner Seite verloren und blendet diese dann nach und nach aus.
Aber Facebook bietet natürlich, zeitgleich zum Algorithmus, eine Lösung an und diese heißt: Werbung. Ich kann als Seitenbetreiber nun, da Facebook meine Reichweite ordentlich gedrosselt hat, Werbung schalten und diese lässt sich Facebook recht gut bezahlen.
Man kann seine Seite als ganzes bewerben, jeden einzelnen Post oder sich gleich Abonnenten hinzukaufen. Zugegeben, ein sehr cleveres Geschäftsmodel. Wenn man mit seiner Facebookseite, wie ich, gar kein Geld verdient, sondern es lediglich als Hobby betreibt und trotzdem möchte, dass zumindest die Leute meine Beiträge sehen, die auch meine Seite abonniert haben, dann kann das ganz schnell zur Frustveranstaltung werden.

Ich habe sogar zwei oder drei Versuche unternommen, meine Beiträge zu bewerben, immer mit erstmal 5$, und, Wunder oh Wunder: trotzdem man seine Zielgruppe recht gut definieren kann, erreichte meine geschaltete Werbung hauptsächlich Menschen, die meine Seite bereits abonniert, aber aufgrund des Algorithmus lange nichts von mir gesehen hatten. Hallo, was ist das für ein Sch***???

Mir ist klar, dass Facebook & Co. die kostenfreie Nutzung nur über Werbung finanzieren können, aber ich denke, durch die personalisierte Werbung, die sie aufgrund der Nutzungsdaten aller Nutzer schalten, verdienen sie  bereits genug, nicht umsonst ist Facebook der Branchenriese weltweit. Was hier als Dienstleistung verpackt daherkommt, ist nichts anderes als Gier.

Ich möchte weder mein Leben noch meine Hobbies irgendeinem Algorithmus unterordnen und möchte dann etwas posten, zeigen, präsentieren, wann mir danach ist und so habe ich mich für einen Blog entschieden, der mich, im Unterschied zu einer Webseite, nichts kostet, außer Arbeit .... und Nutzungsdaten, die Google sammelt 😜.

Meine Facebookseite werde ich also in naher Zukunft löschen, dann lieber hier bloggen und über mein privates Profil teilen, auf welchem ihr euch gerne mit mir verbinden könnt. Auf Instagram werde ich weiter vertreten bleiben, auch wenn es zu Facebook gehört und seit Anfang des Jahres auch dort ein neuer Algorithmus greift. Was die neue Plattform Vero so bringt, wird sich zeigen, aber mit der Fotografie ist man auf 500px, finde ich jedenfals, auch besser aufgehoben.
Mein Youtube-Kanal steht ohnehin nicht zur Disposition 😏

So, das soll es jetzt zur Erklärung und für diesen ersten Post hier auf dem neuen Blog ersteinmal gewesen sein. Macht's gut und bis zum nächsten mal. Stephan

Kommentare:

Wundervoller Morgen über dem Nebelmeer

Unverhofft, kommt oft, heißt es ja so schön und auf diesen grandiosen Morgen, nach meiner ersten Draußenübernachtung in diesem Jahr, trifft ...